Ausbildung

Grundlage der Berufsfachschulen für Hotel- und
Tourismusmanagement ist eine Doppelqualifikation:
Die Schülerinnen und Schüler erreichen integrativ die allgemeine Fachhochschulreife und den Abschluss staatliche geprüfte/r Assistent/in für Hotel- und Tourismusmanagement.

Ziel der Ausbildung ist dementsprechend die Studierfähigkeit sowie eine sehr breite berufliche Handlungskompetenz in den Branchen Touristik und Gastgewerbe. Diese soll in Basisfunktionen unmittelbar und in Assistenzpositionen nach entsprechender Einarbeitung erreicht sein.

Neben fundierter Allgemeinbildung und intensiven Fremdsprachenkenntnissen ruht die Ausbildung auf vier weiteren Säulen:

  • Breite kaufmännische Bildung
  • Dienstleistungspersönlichkeit
  • Arbeitstechniken
  • sowie den wesentlichen Fachkompetenzen aus Gastgewerbe und Touristik

Die Absolventinnen und Absolventen lösen mit Einsatz moderner Instrumente Aufgaben- und Problemstellungen sowohl gastnah als auch administrativ in Gastronomie und Hotellerie, im Destinationsmanagement, in der Reiseveranstaltung und -vermittlung, bei Touristikdienstleistern und im Veranstaltungswesen.

Zusätzlich sind alle Querschnitts- und Unterstützungsfunktionen dieser Wirtschaftsbereiche mögliche Einsatzfelder der Absolventen. Der dienstleistungsorientierte Umgang mit Gästen und Kunden, die Arbeit im Team, das Führen von Mitarbeitern, die Nutzung von adäquaten EDV-Systemen und die eigene Arbeitsorganisation sind übergreifende Ausbildungsinhalte.