Staatliches Berufliches Schulzentrum
Waldkirchen
mit Außenstelle Grafenau
Blog

Melanie Roider

Abschlussfeier der BFS Kinderpflege 2018

„Die Weichen für die Zukunft sind gestellt“

 35 Schülerinnen und Schüler dürfen sich jetzt staatlich geprüfte Kinderpflegerinnen- und -pfleger nennen

An der Berufsfachschule für Kinderpflege erhielten die Absolventen im Rahmen einer Abschlussfeier die staatliche Anerkennung als Kinderpflegerinnen bzw. Kinderpfleger. Der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums, OStD Uwe Burghardt, und die Außenstellenleiterin StDin Johanna Kreutzer gratulierten den neuen pädagogischen Fachkräften. Nach einem Wortgottesdienst, den OStRin Ingeborg Kriegl durchführte, musikalisch unterstützt vom Musiklehrer Bedrina Damir und den 10. Klassen, sagte Johanna Kreutzer: „Sie haben den schönsten Beruf der Welt!“ Weiterhin betonte sie, dass für diesen Beruf Menschen mit Ausdauer, Zuverlässigkeit, Empathie und Sozialkompetenz gefragt sind. In diesem Sinne stellte sie fest, dass die Absolventen nun bereits die Weichen für ihre Zukunft gestellt haben, aber ihr „Lebenshaus“ noch lange nicht fertig ist. Dennoch wurde der Grundstein für eine fundierte Ausbildung bereits erfolgreich gelegt.

Der Beruf als staatlich geprüfter Kinderpfleger wird in einer zweijährigen vollzeitschulischen Ausbildung erlernt. Bei einem Notendurchschnitt von 3,0 wird zusätzlich der Mittlere Bildungsabschluss verliehen.

Kinderpflegerinnen und –pfleger sind immer noch Mangelware. Mittlerweile ist der Bedarf nicht nur in den Ballungsräumen sehr groß, sondern auch in den regionalen Gebieten. Dies liegt nicht nur an der Zuwanderung, sondern auch an dem enormen Ausbau der frühkindlichen Förderung. Insbesondere Krippenplätze werden immer mehr nachgefragt. Aber nicht nur in diesem Bereich werden unsere Absolventen benötigt, sondern auch im Vorschulbereich oder in der Ganztagesbetreuung.

Schulleiter Uwe Burghardt bekräftigte nochmal die guten Arbeitsmöglichkeiten und Berufsaussichten, die die Schülerinnen und Schüler mit der Verleihung des Abschlusszeugnisses erhalten. Insbesondere hebt er die Vielfältigkeit und Kreativität der Ausbildung hervor. Herr Uwe Burghardt sagte „Sie haben sich einen wunderbaren Beruf ausgesucht, weil dieser mit Menschen zu tun und ein glückliches Kinderlächeln unbezahlbar ist.“

Auch die Kreisrätin Hilde Greiner überbrachte herzlichste Glückwünsche an die erleichterten Absolventen. Sie sprach den Kinderpflegerinnen und –pflegern Respekt und Anerkennung für ihre Arbeit aus, denn Kinder sind die Zukunft unserer Heim

Max Riedl, Stadtrat der Stadt Grafenau, gratulierte auch im Namen des Bürgermeisters Max Niedermeier. „Jeder Abschluss ist gleichzeitig ein Neuanfang“, sagte er und verwies auf das lebenslange Lernen und die zahlreichen Möglichkeiten, die sich nun für die Absolventen eröffnen. Er wünscht den Kinderpflegerinnen – und pflegern in der bevorstehenden Arbeitswelt viel Geduld, Ausdauer und einen langen Atem.

Die Freude und Begeisterung für den Beruf und die vergangenen zwei Jahre war insbesondere bei der Rede der Schülersprecherin Sophia Schauberger zu spüren. Sie erinnerte nochmal an die durchlebten und besonderen Erlebnisse während der zweijährigen Ausbildung und stellte fest: „Wir wurden dadurch alle ein Stück erwachsener“. Stellvertretend für alle Absolventen bedankte sie sich für die unermüdliche Unterstützung der Lehrkräfte während ihrer Ausbildung. Mit dem selbst geschriebenen und inszenierten Lied „Eine ins Lem“, verabschiedeten sie sich von ihren mittlerweile lieb gewonnenen Lehrkräften und stellten zudem nochmal ihr erworbenes Können und ihre Kreativität unter Beweis.

Im Anschluss kam es zur Zeugnisverleihung und die Ehrung der Prüfungsbesten. Fünf Schülerinnen und Schüler erhielten dieses Jahr einen Preis für ihre hervorragen Leistungen.

Sophia Schauberger erzielte die Traumnote 1,00 und erhielt einen Staatspreis mit einer Staatspreisurkunde. Mit dem Landkreispreis wurde Nadine Altendorfer ausgezeichnet. Sie erreichte einen Notendurchschnitt von 1,06. Weiterhin erhielten Weber Diana (1,13), Bergemeier Maximiliane (1,30) und Ritzer Franz (1,46) einen Schulpreis.Von den insgesamt 35 Absolventen haben 23 die Anerkennung des Mittleren Schulabschlusses erhalten.

 

Die staatliche Anerkennung als Kinderpflegerin und- pfleger haben erhalten:

 11 aK

Altendorfer Nadine, Röhrnbach

Bergmeier Maximiliane, Hofkirchen

Dagn Anna, Saldenburg

Hamperl Katharina, Rinchnach

Kadrolli Laura, Iggensbach

Kraft Martina, Kirchdorf i. Wald

Kromp Sabrina, Grafenau

Kroner Lena, Regen

Meisl Michael, Hinterschmiding

Preiß Corinna, Schöfweg

Prokop Scarlett, Klingenbrunn

Riedmeier Melanie, Regen

Saller Julia, Rinchnach

Schauberger Sophia, Breitenberg

Schuh Theresa, Freyung

Wagner Angelique, Jandelsbrunn

Weber Diana, Kirchberg i. Wald

Weiser Anton, Spiegelau

Wulzt Dayana, Grafenau

 

11 bK

Brasausky Sandro, Schönberg

Elsäßer Jana, Perlesreut

Friedl Pia, Riedlhütte

Fuchs Celina, Frauenau

Grimbs Kristina, Philippsreut

Knödlseder Christina, Ringelai

Lentner Anna, Grainet

Lichtenauer Julia, Hinterschmiding

Loibl Antonia, Hutthurm

Madl Lisa, Waldkirchen

Pauli Lea, Mauth

Plainer Jasmin, Passau

Ritzer Franz, Thyrnau

Spindler Veronika, Waldkirchen

Süß Nadine, Grafenau

Voggenreiter Sabrina, Passau

 

Externe Prüfungsteilnehmer:

Trampler Kirsten, München

Ülgey Canan, Germering

Wolf Angelina, Regen

Yildiz Raziye, München

 

Text von StRin M.Roider

Weiterlesen »
 
weiter ›
1234567
Zum Seitenanfang

Autoren