Staatliches Berufliches Schulzentrum
Waldkirchen
mit Außenstelle Grafenau
Blog

Staatliches Berufliches Schulzentrum Waldkirchen

Abschlussfeier der BFS Kinderpflege

„Auf dem Grafenauer Weg zum Traumberuf“

35 Staatl. geprüfte Kinderpfleger werden in die Berufswelt entlassen, Mandy Bredl mit der Traumnote 1,0, Verabschiedung des langjährigen Schulleiters OStD Uwe Burghardt

An der Berufsfachschule für Kinderpflege erhielten die Absolventen im Rahmen einer Abschlussfeier die staatliche Anerkennung als Kinderpflegerinnen bzw. Kinderpfleger. Der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums, OStD Uwe Burghardt und die Außenstellenleiterin StDin Johanna Kreutzer gratulieren den neuen pädagogischen Fachkräften.

Nach einer kleinen musikalischen Begrüßung, die von den Abschlussschülern unter der Leitung des Musiklehrers Damir Bedrina selbst gestaltet wurde, sagte Johanna Kreutzer: „Sie haben den schönsten Beruf der Welt!“ Weiterhin betonte sie, dass für diesen Weg viele Lerneinheiten, effektives gutes Kommunizieren, ein hohes Potential an Sozialverhalten und Lehrer mit Güte und Disziplin nötig sind. In diesem Sinne stellt sie fest, dass die Schüler bereits ein großes Netzwerk geschaffen haben, um heute als gesuchte Fachkräfte in die Berufswelt entlassen zu werden. Sie betonte, dass den Schülern mit diesem Berufsabschluss alle Möglichkeiten sogar im Landkreis Freyung- Grafenau offenstehen, denn gerade in der Corona-Krise wurde der Mangel an Kinderpflegern nochmal offensichtlich.

Der Beruf des staatl. geprüften Kinderpflegers wird in einer zweijährigen vollzeitschulischen Ausbildung erlernt. Bei einem Notendurchschnitt von 3,0 und besser wird zusätzlich der Mittlere Bildungsabschluss verliehen.

Schulleiter Uwe Burghardt stellte heraus: „Die BFS Kinderpflege war für mich schon immer etwas Besonderes!“ Er bekräftigte nochmal die guten Berufsaussichten und bezeichnete den Abschluss zum Kinderpfleger „als Traumberuf mit großem Entwicklungspotenzial“. Dabei schilderte er die zahlreichen Betätigungsfelder und Weiterbildungsmöglichkeiten, die dieser Beruf mit sich bringt.

Auch der Elternbeiratsvorsitzende Hermann Scheuer richtete lobende Worte an die Absolventen. „In der Stunde der Krise seid ihr gewachsen und habt mächtig Eigenverantwortung übernommen.“ Auch für die Lehrer und den Schulstandort Grafenau hatte Hermann Scheuer wohltuende Worte im Gepäck. „Der Grafenauer Weg ist deshalb so erfolgreich, weil alle Kinder so angenommen werden, wie sind- und nicht auf ihre Vergangenheit geschaut wird. Der Grafenauer Weg sorgt nicht nur für einen sozialen Ausgleich, sondern ermöglicht vielen Jugendlichen eine erfolgreiche Zukunftsgestaltung.“ In diesem Rahmen forderte Hermann Scheuer: „Auf diese zukunftsträchtige Arbeit aufbauend heißt das für uns: Wir möchten für unseren Landkreis Freyung-Grafenau eine eigene Fachakademie für Sozialpädagogik, welche diesen neuen Weg konsequent weitergeht.“

Leider hatte dieser gelungene Abend auch einen Wehrmutstropfen. Wir mussten unseren langjährigen Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Uwe Burghardt in den Ruhestand verabschieden. Außenstellenleiterin Johanna Kreutzer betonte die gute Zusammenarbeit zwischen der Außenstelle Grafenau und der Stammschule in Waldkirchen und blickte auf eine erfolgreiche Zeit zurück. Besonders hob sie seine Verdienste beim Schüleraustausch mit der Partnerschule in Shanghai hervor.

Im Anschluss kam es zur Zeugnisverleihung und Ehrung der Prüfungsbesten. Die Klassenleiter StRin Melanie Roider und OStRin Gudrun Kuchler überreichten die Zeugnisse mit persönlichen Worten für jeden einzelnen Abschlussschüler. Sechs Schüler erhielten dieses Jahr einen Preis für ihre hervorragenden Leistungen. Mandy Bredl erzielte die Traumnote 1,0 und erhielt einen Landkreispreis und eine Staatspreisurkunde. Mit dem Schulpreis wurde Denise Romano (1,13) und Celine Hager (1,20) ausgezeichnet. Außerdem wurden Hanna Ascher (1,40), Jana Penzenstadler (1,40) und Jill-Marie Ruff (1,46) ausgezeichnet. Von insgesamt 35 Absolventen bekamen 32 die Anerkennung des Mittleren Schulabschlusses.

Die Absolventen:

11ak:Katharina Artmann (Regen), Mandy Bredl (Langdorf), Selina Christoph (Grafenau), Samuel Dunay (Rinchnach), Melanie Gewitsch (Saldenburg), Josua Habel (Freyung), Eva Herrnbeck (Thurmansbang), Janine Herzig (Innernzell), Marco Hofmarksrichter (Deggendorf), Helena Hosper (Zenting), Jenny Huppenberger (Grafenau), Ahmed Ibrahim (Schönberg), Marwa Ishaqzai (Passau), Annabel Janusic (Waldkirchen), Salwa M-Saeed (Grafenau), Elisa Meidl (Schöfweg), Sabrina Miels (Vilshofen), Denise Romano (Haidmühle), Jill-Marie Ruff (Zenting), Johanna Schönberger (Regen), Ann-Kathrin Wokaun (Grafling)

11bk:Hanna Ascher (Neureichenau), Michael Fritz (Grafenau), Tanja Fuchs (Hohenau), Lea Grausam (Außernzell), Celine Hager (Röhrnbach), Lisa Kandlbinder (Mauth), Florian Leeb (Waldkirchen), Celina Loibl (Neukirchen v. Wald), Nastasia Ochmann (Hinterschmiding), Charlotte Cosima Pauli (Röhrnbach), Jana Penzenstadler (Zenting), Natalie Sammer (Perlesreut), Sophia Schmöller (Jandelsbrunn), Mirjam Skarday (Röhrnbach)

Externe Prüfungsteilnehmer:Katharina Bayazit (Ergoldsbach), Manel Ben Belgacem (Ergoldsbach), Nicole Donatien Braford (Elsendorf), Magdalena Novotnà (Nýrsko), Lea Ossada (Schöfweg), Tanja Stadler (Waldkirchen), Katharina Weber (Kirchberg i.Wald), Silke Weiß (Bodenmais), Angelika Zülz (Deggendorf)

StRin M.Roider 

Weiterlesen

Unser Schulhund "Zappa" zu Besuch in der BFS Kinderpflege

Für einen Tag hatten die 10. Klassen der Berufsfachschule für Kinderpflege einen neuen Mitschüler. Und zwar einen ganz besonderen: Zappa! Zappa ist ein österreichischer Pinscher und begleitet sein Frauchen Eva Andree als Schulhund vor allem am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum in Waldkirchen. Doch Zappa kam nicht einfach so zu Besuch. Im Rahmen eines Projekttages im Fach Pädagogik/Psychologie erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Zappa, Frau Andree und der Studienreferendarin Chiara Reiter Möglichkeiten, wie die tiergestützte Pädagogik im Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern genutzt werden kann.

 Das Thema Verhaltensauffälligkeiten ist im Lehrplan für die Berufsfachschule für Kinderpflege verankert und im Rahmen dessen lernten die Schülerinnen und Schüler vorab verschiedenen Verhaltensauffälligkeiten wie ADHS oder aggressives Verhalten kennen. Für die angehenden Kinderpfleger ist es aber nicht nur wichtig zu wissen, welche Ursachen und Formen Verhaltensweisen haben können, sondern vor allem auch, wie sie mit entsprechenden Kindern umgehen können.

 Am Ende des Tages waren sich alle einig, dass die tiergestützte Pädagogik eine tolle Möglichkeit ist, (verhaltensauffälligen) Kindern zu helfen, sich in ihrer Gesamtpersönlichkeit zu entfalten und vielfältige Kompetenzen zu entwickeln. Durch die Einbindung von Tieren kann das pädagogische Geschehen so gestaltet werden, dass alle Beteiligen davon profitieren. Und das konnten die Schülerinnen und Schüler am eigenen Leib erleben, denn aus fast allen Mündern konnte man hören: „Oh, das hat so gut getan! Wann kommt Zappa denn wieder?“

 Chiara Reiter

Weiterlesen
 
weiter
1234567
Zum Seitenanfang

Archiv

Autoren