Schulberatung

Beratungslehrer des BSZ Waldkirchen
Herr S. Vater, OStR

Die Schwerpunkte meiner Tätigkeit als Beratungslehrer setzen sich wie folgt zusammen:

  • Behandlung von Fragen der Studien- bzw. Berufswahl
  • Schullaufbahnberatung sowie Schullaufbahnplanung
  • Hilfestellung beim Auftreten von Lern- sowie Leistungsproblemen
  • Unterstützung bei psychischen Problemen zusammen mit dem Schulpastoral-Team
  • Hilfestellung bei der Behandlung sowie Bewältigung von Strafdelikten
  • Finden des richtigen Ansprechpartners beim Auftreten von bestimmten Problemen
  • Vermittlung in so genannte "Ausbildungsbegleitenden Hilfen abH" der DAA, wenn das Bestehen der Ausbilung gefährdet ist
  • Voraussetzungen zur Teilnahme an den abH erhalten Sie von Ihrem Berufsberater oder unter 08551 910 520 (DAA Freyung, Grafenauer Str. 22)
  • Finden des richtigen Ansprechpartners in Notlagen, z.B. bei Depression/Angststörung

Falls Sie mein Beratungsangebot wahrnehmen möchten, wenden Sie sich bzgl. eines Termins an das Sekretariat. Unter SVater@bs-waldkirchen.de können Sie mich zwecks Terminvereinbarung auch per E-Mail kontaktieren.

Besuchen Sie auf jeden Fall die Internetseite der Schulberatung Bayern. Dort werden viele alltägliche Fragen rund um das Thema Schule (Fragen zum Schulsystem, Abschlüsse, Legasthenie,…) in verständlichen Worten erklärt.

Antrag auf Berücksichtigung einer Lese-Rechtschreib-Störung.

Ansprechpartnerin für Konfliktbewältigung und Mobbing
Frau E. Andree, OStRin

Konfliktbewältigung

Eine Schülerin oder ein Schüler ist Gewalt ausgesetzt oder wird schikaniert, wenn sie oder er wiederholt und über einen längeren Zeitraum den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer Schüler oder Schülerinnen ausgesetzt ist. (Definition nach Olweus, D.: Gewalt in der Schule: Was Lehrer und Eltern wissen sollten – und tun können. 2. korr. Aufl., Bern 1996.)

Konflikte innerhalb Gleichaltriger und deren Bewältigung sind für die Entwicklung von Jugendlichen von großer Bedeutung. Problematisch wird es jedoch, wenn diese Krisen von den jungen Erwachsenen alleine nicht mehr gemeistert werden können und Strategien für eine effiziente Regulierung fehlen.

Das Berufliche Schulzentrum Waldkirchen ist bestrebt, innerhalb der Schulgemeinschaft ein unterstützendes und sozial positives Klima zu schaffen, das die Grundlage für erfolgreiches Lernen und Wohlbefinden ist.

Zu diesem Zweck gehen wir aktiv und lösungsorientiert gegen Verhaltensauffälligkeiten vor und bitten Klassen sowie einzelne SchülerInnen, welche eine wichtige Stellung innerhalb der Klasse haben, um Mithilfe.

Wenn Sie hierzu Fragen haben oder mit mir über eine konkrete Situation reden möchten, sprechen Sie mich bitte an!

In meiner Arbeit werde ich unterstützt durch meinen Hund "Zappa". Unten sehen Sie eine wirklich tolle Zeichnung von "Zappa", erstellt von der Schülerin Anja Beer aus der FOS12bS. Weitere allgemeine Infos zum Schulhund sind unter folgendem Link abrufbar.

                                                           Zappa.jpg

 

 

Eva Andree
(Multiplikatorin des Projekts „Lebensraum Schule – ohne Mobbing“ 2011 bis 2018)

Schulsozialpädagogik
Frau A. Rossmeier, Pädagogin M.A.
Mobil 0151 16955662

Schulsozialpädagogik am BSZ Waldkirchen

Im Rahmen des Programms "Schule öffnet sich" sind wir seit 1. November 2019 als Schulsozialpädagoginnen am Schulzentrum tätig. Die Arbeit einer Schulsozialpädagogin/ eines Schulsozialpädagogen umfasst die gruppenbezogene Präventionsarbeit im Rahmen der schulischen Werteerziehung und Persönlichkeitsbildung.

Wir sind, Anja Rossmeier, Pädagogin M.A., und Kathrin Behringer, Dipl. Sozialpädagogin (FH), und wir teilen uns diese Stelle. Frau Behringer ist montags von 07:45 bis 16:15 Uhr an der Außenstelle in Grafenau im Einsatz. Sie finden uns in Waldkirchen Montag bis Freitag ab 07:30 Uhr im Raum H 611.

Sprechzeiten sind Montag, Mittwoch und Freitag von 07:45 bis 12:45 und Dienstag und Donnerstag von 07:45 bis 08:45 Uhr und nach Vereinbarung.

Die Beratung der Schulsozialpädagogen beruht auf dem Grundsatz der Freiwilligkeit und alle stattfindenden Gespräche werden grundsätzlich vertraulich behandelt und unterliegen der Schweigepflicht.

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus beruft sich auf die gesetzl. Definition von Schulsozialpädagogik gemäß Art. 60 Abs. 3 Satz 1 BayEUG: „Schulsozialpädagoginnen und Schulsozialpädagogen unterstützen die Erziehungsarbeit der Schule durch gruppenbezogene Prävention und wirken in gruppenbezogener Arbeit an der Werteerziehung und der Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler mit.“

Zusätzlich bieten wir auch niederschwellige Beratung in Form von offener Gesprächsführung für Schüler und Eltern an. Dieses Angebot beruht auf Freiwilligkeit und alle stattfindenden Beratungsgespräche mit uns werden grundsätzlich vertraulich behandelt und unterliegen der Schweigepflicht.

Weitere Infos zu den Schwerpunkten unserer Arbeit finden Sie hier.

Sozpäd.jpg